"Wenn Sie in die Welt hineinschauen, sehen Sie keinen Himmel, aber Sie sehen überall die Spuren Gottes." Benedikt XVI.

„Wacht und betet allezeit“ Lk 21, 34

Lesungen zum 1. Advent: Jer 33,14-16;Ps 25,4-5.8-9.10 u. 14;1 Thess 3,12 - 4,2;Lk 21,25-28.34-36

„Heute beginnt der Advent, die liturgische Zeit, die uns auf Weihnachten vorbereitet und uns einlädt, den Blick zu erheben und unsere Herzen zu öffnen, um Jesus zu empfangen. …

Die zweite Haltung, um die Zeit der Erwartung des Herrn gut zu leben, ist die des Gebets. »Richtet euch auf und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe«, mahnt das Lukasevangelium (V. 28). Es geht darum, aufzustehen und zu beten, unsere Gedanken und unser Herz auf den kommenden Jesus auszurichten. Man steht auf, wenn man etwas oder jemanden erwartet. Wir erwarten Jesus, wir wollen ihn im Gebet erwarten, das eng mit der Wachsamkeit verbunden ist. Beten, Jesus erwarten, sich anderen öffnen, wach sein, nicht in uns selbst verschlossen. Doch wenn wir in einer Atmosphäre des Konsumismus an Weihnachten denken und nur zusehen, was ich kaufen kann, um dieses und jenes andere zu tun, das weltliche Fest, dann wird Jesus vorbeigehen und wir werden ihn nicht finden. Wir erwarten Jesus und wir wollen ihn im Gebet erwarten, das eng mit der Wachsamkeit verbunden ist.“

Papst Franziskus, Angelus am 02.12.2018