"Wenn Sie in die Welt hineinschauen, sehen Sie keinen Himmel, aber Sie sehen überall die Spuren Gottes." Benedikt XVI.

Dreifaltigkeit

Lesungen zum Dreifaltigkeitssonntag: Spr 8,22-31;Ps 8,4-5.6-7.8-9;Röm 5,1-5;Joh 16,12-15

Symbol der Dreifaltigkeit: Hasenfenster in Paderborn

„Das Evangelium, das uns die Kirche in diesem Jahr am Dreifaltigkeitsfest vorlegt, bis zunächst ein Evangelium vom heiligen Geist, aber gerade in dem es von ihm handelt, deckt das Geheimnis des Dreifaltigen Gottes auf. Denn der Geist redet nicht von sich aus, er ist Hören auf den Sohn und Vernehmlichmachen des Sohnes; dieser wiederum spricht nicht aus dem Eigenen, sondern ist als der Gesandte des Vaters dessen unverstellte Gegenwärtigkeit. Der Vater endlich übergibt sich so dem Sohn, dass alles, was er hat, des Sohnes ist: Jede der 3 Personen verweist auf die andere, ist nur in der anderen und in diesem Zirkel der sich verströmen Liebe, lebt die höchste Einheit und die höchste Beständigkeit, die allem Stand und Einheit gibt, was überhaupt ist.“

Joseph Ratzinger 1977 (JRGS 14/2)