Bekennt euch zu ihm vor allen Völkern, ihr Kinder Israels; denn er selbst hat uns unter die Völker zerstreut. Tob 13, 3

Kann ein Blinder einen Blinden führen?

Sir 27,4-7;Ps 92,2-3.13-14.15-16;1 Kor 15,54-58;Lk 6,39-45

"Kann ein Blinder einen Blinden führen? Werden nicht beide in eine Grube fallen?" Lk 6, 39

"Möglicherweise hängt der Sinn dieses Satzes an dem vorhergehenden Gebot, Almosen zu geben und Unrecht zu vergeben. Er sagt also: Wenn dich der Zorn gegenüber einem gewalttätigen Menschen und der Geiz gegenüber einem Bettler blind macht, wie kannst du dann mit einer so verdorbenen Gesinnung das Laster anderer heilen? Wenn unser Meister Christus, der mit göttlicher Macht hätte Vergeltung üben können für das Unrecht, das ihm getan wurde, seine Verfolger lieber durch sein Dulden zu mehr Sanftmut bewegen wollte, dann ist es für seine Jünger, die nur Menschen sind, unumgänglich, die gleiche Regel der Vollkommenheit zu befolgen." (Beda)

Quelle: Catena Aurea

"Revolution der Barmherzigkeit"

Lesungen zum 7. Sonntag im Jahreskreis 1 Sam 26,2.7-9.12-13.22-23;Ps 103,1-2.3-4.8 u. 10.12-13;1 Kor 15,45-49;Lk 6,27-38

„Manchmal fällt es uns leichter, uns an das Unrecht zu erinnern, das sie uns angetan haben, und an das Übel, das sie uns angetan haben, und nicht an die guten Dinge; bis zu dem Punkt, dass es Menschen gibt, die diese Gewohnheit haben, und es wird zur Krankheit. Sie sind »Sammler von Ungerechtigkeiten«: sie erinnern sich nur an die schlechten Dinge, die sie getan haben. Und das ist nicht der Weg. Wir müssen das Gegenteil tun, sagt Jesus. Wenn wir uns an die guten Dinge erinnern, und wenn da jemand mit einem Tratsch daherkommt und schlecht über den anderen spricht, sagen: »Nun ja, vielleicht… aber er hat ja auch Gutes an sich…« Den Gedankengang umkehren. Das ist die Revolution der Barmherzigkeit.“

PAPST FRANZISKUS, ANGELUS, Sonntag, 24. Februar 2019

Darstellung des Herrn: Bewegung und Staunen

Lesungen zum 4. Sonntag im Jahreskreis: Jer 1,4-5.17-19;Ps 71,1-2.3.5-6.15 u. 17;1 Kor 12,31 - 13,13;Lk 4,21-30

Lesungen zur Fest der Darstellung des Herrn: Mal 3,1-4;Ps 24,7-8.9-10;Hebr 2,11-12.13c-18;Lk 2,22-40

Darstellung des Herrn, Wandmalerei in der Kirche in Gerlamoos (Kärnten)

„Maria und Josef, Simeon und Hanna, die Vorbilder sind für die Aufnahme Gottes und die Hingabe des Lebens an ihn. … Der Evangelist Lukas beschreibt alle vier in einer zweifachen Haltung: Bewegung und Staunen.

Weiterlesen: Darstellung des Herrn: Bewegung und Staunen

Was er euch sagt, das tut!

Lesungen zum 2. Sonntag im Jahreskreis: Jes 62,1-5;Ps 96,1-2.3-4.6-7.10;1 Kor 12,4-11;Joh 2,1-11

„Wenn wir uns in schwierigen Situationen befinden, wenn Probleme auftauchen, die wir nicht lösen können, wenn wir oft Beklemmung und Angst empfinden, wenn uns die Freude fehlt, dann wollen wir zur Gottesmutter gehen und sagen: »Wir haben keinen Wein. Der Wein ist ausgegangen: Schau wie es mir geht, schau in mein Herz, schau auf meine Seele!« Es der Mutter sagen. Und sie wird zu Jesus gehen und sagen: »Schau auf ihn, schau auf sie: er, sie hat keinen Wein.« Und dann wird sie zu uns zurückkommen und sagen: »Was er euch sagt, das tut!«

Aus dem Steinkrug zu schöpfen bedeutet für jeden von uns, sich dem Wort und den Sakramenten anzuvertrauen, um Gottes Gnade in unserem Leben zu erfahren. Dann können auch wir, wie der Mundschenk, der das in Wein verwandelte Wasser gekostet hat, ausrufen: »Du […] hast den guten Wein bis jetzt aufbewahrt« (V.10). Jesus überrascht uns immer. Wir sprechen mit der Mutter, damit sie mit dem Sohn spricht, und er wird uns überraschen. Möge sie, die heilige Jungfrau, uns helfen, ihrer Einladung zu folgen: »Was er euch sagt, das tut!«, damit wir uns ganz Jesus öffnen können und im Alltag des Lebens die Zeichen seiner belebenden Gegenwart erkennen.“

PAPST FRANZISKUS aus dem ANGELUS Sonntag, 20. Januar 2019

„Die Sterndeuter erniedrigen sich vor der unerhörten Logik Gottes“

Anbetung der Könige, Wandmalerei in der Kirche von Gerlamoos (Kärnten)

"Sich vor einer Autorität niederzuwerfen, die sich mit Zeichen der Macht und Herrlichkeit präsentierte, war damals üblich. Und auch heute wäre das nicht ungewöhnlich. Aber vor dem Kind von Bethlehem ist es nicht einfach. Es ist nicht leicht, diesen Gott anzubeten, dessen Göttlichkeit verborgen bleibt und nicht triumphierend erscheint. Es bedeutet, die Größe Gottes anzunehmen, die sich in der Kleinheit manifestiert. Das ist die Botschaft! Die Sterndeuter erniedrigen sich vor der unerhörten Logik Gottes, sie empfangen den Herrn nicht so, wie sie ihn sich vorgestellt hatten (groß und so weiter), sondern so, wie er ist, klein und arm. Ihr Niederwerfen ist das Zeichen derer, die ihre eigenen Vorstellungen beiseiteschieben und Platz für Gott machen. Dafür braucht es Demut."

Franziskus, Angelus am 06.02.2022