"Wenn Sie in die Welt hineinschauen, sehen Sie keinen Himmel, aber Sie sehen überall die Spuren Gottes." Benedikt XVI.

Jesus hatte den ganzen Menschen angenommen

"Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani heißt, und er sagte zu seinen Jüngern: Setzt euch und wartet hier, während ich bete. Und er nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff ihn Furcht und Angst." Mk 14, 32/33

Ölbergszene am Bartholomäusturm in Erfurt
   
Es war dem Herrn in einzigartiger Weise eigen, immer zu beten, und er wollte uns damit ein Beispiel geben, das Schweigen und die Einsamkeit im Gebet zu suchen. Er nahm Petrus und Jakobus und Johannes mit sich. Diese drei, weil sie auf dem Berg Tabor auch seine Herrlichkeit gesehen hatten; nun sollten sie die Traurigkeit sehen, und begreifen, daß er in seiner Betrübnis wahrer Mensch war. Er hatte den ganzen Menschen angenommen, so hatte er auch alles angenommen, was dem Menschen eigen ist: die Angst, das Grauen und die Traurigkeit; denn von Natur aus geht kein Mensch freudig in den Tod. (Theophylactus)

Quelle: Catena Aurea