„Wir glauben nicht an Gott, weil wir ihn brauchen, sondern weil er uns liebt“, Kardinal Gerhard Ludwig Müller

Damit jeder, der glaubt, in ihm das ewige Leben hat.

Wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der (an ihn) glaubt, in ihm das ewige Leben hat. (Joh 3, 14, 15)

Wie also damals diejenigen, die auf die erhöhte Schlange blickten, vom Gift geheilt und vom Tod befreit wurden, so wird nun der, der durch Glaube und Taufe dem Tod Christi gleichgestaltet wurde, von der Sünde durch die Rechtfertigung und vom Tod durch die Auferstehung befreit. [...] Wozu soll es sonst gut sein, ein kleines Kind durch die Taufe dem Tod Christi gleichzugestalten, wenn es durch den Biß der Schlange nicht gänzlich vergiftet ist? (Augustinus)

Quelle: Catena Aurea