„Wir glauben nicht an Gott, weil wir ihn brauchen, sondern weil er uns liebt“, Kardinal Gerhard Ludwig Müller

Berg der Verklärung

"Da kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke rief eine Stimme: Das ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören." (Mt 9, 7)

Deckengemälde in der Dorfkirche von Irschen (Kärnten)
    
Es ist zu bemerken, daß wie bei der Taufe im Jordan auch auf dem Berg der Verklärung das Geheimnis der ganzen Heiligen Dreifaltigkeit offenbart wird. Denn ihre Herrlichkeit, die wir in der Taufe gläubig bekennen, werden wir in der Auferstehung sehen und lobpreisen. Und nicht umsonst erscheint der Heilige Geist hier in der lichterfüllten Wolke, dort aber in Gestalt einer Taube. Denn wer den empfangenen Glauben mit einfachem Herzen bewahrt, der wird einst im Licht der offenbaren Schau schauen, was er geglaubt hat. (Beda)

Quelle: Catena Aurea