"Es geht nicht um das, was wir tun, oder wie viel wir tun, sondern darum, wie viel Liebe wir in das Tun legen, in die Arbeit, die er uns anvertraut hat." Mutter Theresa

Leib Jesu und der Tempel - Urbild der Kirche

"Da stellten ihn die Juden zur Rede: Welches Zeichen läßt du uns sehen als Beweis, daß du dies tun darfst? Jesus antwortete ihnen: Reißt diesen Tempel nieder, in drei Tagen werde ich ihn wieder aufrichten." (Joh 2, 18/19)

Beides, der Leib Jesu und der Tempel, scheinen mir Urbild der Kirche zu sein; denn sie ist aus lebendigen Steinen zu einem geistigen Haus aufgebaut, zu einer heiligen Priesterschaft. Mag es auch den Anschein haben, als löse sich die Schichtung der Steine auf und würden alle Gebeine Christi verstreut durch die Angriffe und Verfolgungen, so wird doch der Tempel erneuert und am dritten Tag wieder aufgerichtet: dieser dritte Tag ist da, wenn der neue Himmel und die neue Erde da sind. Ebenso wie der sichtbare Leib Christi gekreuzigt und begraben wurde und dann auferstand, so ist auch der gesamte Leib Christi, der aus den Heiligen gebildet ist, mit Christus gekreuzigt. Denn sie alle rühmen sich in nichts anderem als im Kreuz Christi, durch das ein jeder von ihnen der Welt gekreuzigt ist. Auch ist jeder mit Christus begraben und auferstanden mit ihm; denn er wandelt gewissermaßen schon im neuen Leben. Der seligen Auferstehung nach ist er freilich noch nicht auferstanden [...] (Origenes)

Quelle: Catena Aurea