"Wer glaubt, ist nie allein – im Leben nicht und auch im Sterben nicht." Benedikt XVI.

"Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen." Mk 7, 8

"Ihr gebt Gottes Gebot preis und haltet euch an die Überlieferung der Menschen." Mk 7, 8
    
Die geistlichen Worte der Propheten verstanden sie in einem fleischlichen Sinn: Mit den Worten "Wascht euch, reinigt euch!" (Jes 1,16) und "Haltet euch rein, denn ihr tragt die Geräte des Herrn" (Jes 52,1) ... Die aber, die an dem Brot, das vom Himmel herabkommt, teilhaben wollen, müssen ihr Tun reinigen, indem sie oft Almosen geben, Buße tun und weitere Früchte der Gerechtigkeit hervorbringen. Und den Schmutz, mit dem man durch die Aufgaben und Sorgen in der Welt in Kontakt kommt, muß man dadurch wieder abwaschen, daß man beharrlich Gutes denkt und Gutes tut. Es ist also umsonst, wenn die Juden ihre Hände waschen und sich selber waschen, wenn sie vom Markt kommen, solange sie sich nicht an der Quelle, die der Heiland ist, rein waschen wollen: nutzlos ist es, sich an die Reinigung für die Gefäße zu halten, wenn man dabei vergißt, den Schmutz von seinem Leib und seinem Herzen abzuwaschen. (Beda, In Marc.)

Quelle: Catena Aurea

Sakrament der Gemeinschaft

"Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, das sage ich euch: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht eßt und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag." (Joh 6, 53/54)

So soll diese Speise und dieser Trank verstanden werden als Gemeinschaft des Leibes und seiner Glieder, welche die Kirche ist in ihrem vorausbestimmten, berufenen, gerechtfertigten und verherrlichten Heiligen und Gläubigen. Das Sakrament dieser Gemeinschaft, d.h. die Einheit des Leibes und Blutes Christi, wird an manchen Orten täglich, anderswo in bestimmten Abständen von einigen Tagen auf dem Tisch des Herrn bereitet und vom Tisch des Herrn empfangen. [...] Damit aber niemand meint, in dieser Speise und in diesem Trank werde so das ewige Leben versprochen, daß alle, die ihn empfangen, auch leiblich nicht sterben werden, fügt er, um diesem Gedanken entgegenzutreten, hinzu: und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag. Natürlich haben sie auch in der Zwischenzeit [zwischen dem Tod und dem letzten Tag] das ewigen Leben dem Geist nach in der Ruhe, die die Geister der Gerechten aufnimmt; was aber den Leib betrifft, so wird dem Leib das ewigen Leben nicht vorenthalten, sondern er wird es in der Auferstehung der Toten am letzten Tag erhalten. (Augustinus)

Quelle: Catena Aurea

Urlaubszeit, Beine austrecken, Seele baumeln lassen und?

Und: Zeit Gott, zu suchen und zu finden.

Im Lärm und der Hektik des Alltags ist es oft schwer, Gott und sein Handeln zu entdecken, Gott der sich eher im „Säuseln“ offenbart (vgl. 1. Kön 19, 12). Urlaubszeit gibt Zeit in der Natur zu sein, die Schöpfung zu bestaunen und die Chance zu nutzen, den Ursprung aller Dinge aus den geschaffen Dingen zu erkennen (vgl. DV 6).

Vielleicht können wir dann mit in den Lobgesang der drei Jünglinge einstimmen:

Weiterlesen: Urlaubszeit, Beine austrecken, Seele baumeln lassen und?

Weltliche Sorgen aus den Tiefen des Herzens vertreiben

"Er aber schickte alle hinaus und nahm außer seinen Begleitern nur die Eltern mit in den Raum, in dem das Kind lag. Er faßte das Kind an der Hand und sagte zu ihm: Talita kum!, das heißt übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf! Sofort stand das Mädchen auf und ging umher." Mk 5, 40-42

Die Menge der Leute wird hinausgeschickt, damit das Mädchen auferweckt werden kann: Denn wenn nicht zuerst die Menge der weltlichen Sorgen aus den Tiefen des Herzens vertrieben wird, wird die Seele, die innerlich tot darniederliegt, nicht auferstehen. Zurecht heißt es auch, daß sie aufstand und umherging: denn die Seele, die von den Sünden auferstanden ist, muß sich nicht nur vom Schmutz der Vergehen reinigen, sondern auch in guten Werken Fortschritte machen, und sie muß baldmöglichst mit dem himmlischen Brot gesättigt werden, d.h. mit dem göttlichen Wort, und am Altar teilbekommen. (Beda)

Quelle:Catena Aurea

Es gleicht einem Senfkorn

"Er sagte: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben? Es gleicht einem Senfkorn. Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern, die man in die Erde sät. Ist es aber gesät, dann geht es auf und wird größer als alle anderen Gewächse und treibt große Zweige, so daß in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können." (Mt 4, 30-32)

In der Tat, winzig klein ist das Wort, das den Glauben ausmacht: Glaube an Gott, und du wirst gerettet sein. Doch die Verkündigung [dieses Wortes] hat sich über die Erde ausgebreitet und ist so groß geworden, daß die Vögel des Himmels - das sind die kontemplativen Menschen, voll tiefen Wissens und Erkenntnis - darunter wohnen. Wieviele weise Menschen unter den Heiden haben ihre Weisheit aufgegeben und ruhen nun aus unter der Predigt des Evangeliums? Dessen Verkündigung ist größer als alles andere geworden. (Theophylactus)

Quelle:Catena Aurea